Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘performance’

Irgendwie scheint es so zu sein, dass Iphoto 8.1 Perfomance Probleme mit wachsender Anzahl von getagten Gesichtern bekommt.

Ich werde das mal genauer austesten, aber ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass ein so massives Problem nur bei mir auftritt.

Was mir bei intensiver Benutzung von iPhoto_09 Features auch noch aufgefallen ist, ist dass einige Orte die iPhoto mit Hilfe von GPS Koordinaten ermittelt, schlicht weg falsch sind.

GPS Koordinaten in Regensburg, werden reproduzierbar mit Regensberg versehen. Dieser eine kleine Buchstabe – aber das eine ist eine 100.000er Stadt in Bayern und das andere ein 500 Seelen Dorf in der Schweiz.

Kann mir auch hier nicht vorstellen dass ich der einzige mit diesem Problem bin.

Advertisements

Read Full Post »

Nach dem Erwerb meinens Mac Minis stellte sich natürlich die Frage, wie man die Nutzdaten von Macbook und Mini sauber syncron halten könnte. Aufgrund guter Erfahrungen mit Rsync unter Linux und BSD war das meine erste Idee. Die ersten Versuche mit MacOS haben mich aber erstmal das Fürchten gelehrt – grottige Perfomance, unerklärbare Verbindungsabbrüche, hohe CPU Load. Nach längerm Suchen und einigen Testreihen haben sich 3 Hauptschuldige ausmachen lassen

  • Das bei OSX 10.5 mitgelieferte rsync ist steinalt und hat laut mehreren Quellen tatsächlich Load und Performance Probleme.
  • Mein NAS (Buffalo Linkstation) hat scheinbar eine fehlerhafte AFP Implementierung. Daher kommen die Verbindungsabbrüche, denn wenn ich die Shares via SMB einhänge läuft der rsync durch.
  • Mein Terminal Ersatz iTerm, mit dem ich bisher eigentlich recht zufrieden war, produziert eine extrem hohe CPU Last und wandert somit auf die Müllhalde. (zum Vergleich, selber rsync im Terminal 5-8% Last im iTerm 40-60%)

Meine jetzige Lösung ist, das rsync der MacPorts zu verwenden.

Also:

rsync  version 3.0.5  protocol version 30
Copyright (C) 1996-2008 by Andrew Tridgell, Wayne Davison, and others.
Web site: http://rsync.samba.org/
Capabilities:
   64-bit files, 32-bit inums, 32-bit timestamps, 64-bit long ints,
   socketpairs, hardlinks, symlinks, IPv6, batchfiles, inplace,
   append, ACLs, xattrs, iconv, symtimes, file-flags

anstatt

rsync  version 2.6.9  protocol version 29
Copyright (C) 1996-2006 by Andrew Tridgell, Wayne Davison, and others.
<http://rsync.samba.org/>
Capabilities: 64-bit files, socketpairs, hard links, symlinks, batchfiles,
             inplace, IPv6, 32-bit system inums, 64-bit internal inums

Das ganze funktioniert bisher ganz ordentlich. Momentan aberbeite ich an der Automatisierung des ganzen über AppleScript und Logon/Logoff Bash Skripten.

  1. Stelle fest, ob du im lokalem Netz bist
  2. SMB Share einhängen (siehe unten)
  3. rsync get & rsync put

on run
tell application „Finder“
activate
try

mount volume „smb://user:pass@smbserver/share“
on error
–Die Verbindung konnte nicht hergestellt werden
end try
end tell
end run

Read Full Post »